M03 – UDP Mainz 2:1

Auch in diesem Jahr mussten die Mombacher sich über die Saison hinaus mit UDP auseinandersetzen – dieses Mal ging es allerdings um die Berechtigung zur Aufstiegsrelegation in die B-Klasse. Die Mombacher hatten sich fest vorgenommen, die Chance beim Schopf zu packen und den Lauf von UDP zu bremsen. So kamen die 03er dieses Mal gut ins Spiel und konnten direkt ein paar Nadelstiche setzen. Auch UDP ging robust zu Werke, das zeigt die Gelbe Karte für die Portugiesen, die nach vier Minuten die Gemüter beruhigen sollte. Insgesamt leiteten Michael Speier und sein Gespann die Partie stark. Nach zehn Minuten kam UDP besser ins Spiel – die Portugiesen konnten ihre Lufthoheit im Mittelfeld für viele einfache Ballgewinne nutzen. Es fehlte auch von Seiten der Mombacher die Unterstützung und der unbedingte Wille, denn Ball zu fordern. Dadurch waren gerade die offensiven Außen Metzger und Husse oft in Unterzahl auf verlorenem Posten. Die Defensiven der Teams standen sehr aufmerksam und so waren es Standards, die auf beiden Seiten für Gefahr sorgten: Immer wieder ließen die Mombacher Freistöße aus dem Halbfeld zu, die allerdings nicht Zählbares einbrachten. Auf der anderen Seite fischte der portugiesische Keeper einen direkten Freistoß von der linken Seite aus dem rechten Winkel. Eine Schrecksekunde mussten die Mombacher noch überstehen: Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung und eine eher zufällige Kopfballverlängerung in den Fuß des freien Außenstürmers forderten Christian Schwalbach eine Glanzparade im 1 gegen 1 ab. Die Szene meisterte er mit Bravour, wie er auch im restlichen Spiel ein bärenstarker Rückhalt war.

Nach der Pause kam Mombach wieder besser ins Spiel. Die intensive erste Halbzeit – der Begriff „Abnutzungskampf“ ist nicht nur en vogue gerade, sondern auch treffend – hatte beide Teams Kraft gekostet. Keine Mannschaft konnte sich in der Phase zu einem Torabschluss durchspielen. Es dauerte bis zur 67. Minute, ehe Torwolbeck (in dem Fall der passendere Spitzname) sich ein Herz fasste und den überraschten UDP-Keeper mit einem Distanzschuss überwinden konnte. Die Erleichterung war greifbar. UDP musste mehr riskieren, so entstanden Räume für die 03er. Der entkräftete Tim Behrendt wiech in dieser Phase David Butz auf der linken Seite, gegen den eingewechselten schnellen Flügelstürmer des Gegners der richtige Gegenspieler. Weiterhin hielten die 03er UDP vom eigenen 16er weg, abgesehen von ein paar Ecken und Freistößen. In der 75. dann eine kleine Vorentscheidung: Einen schönen Gegenstoß und einen noch schöneren Doppelpass schloss Daniel Gross zum 2:0 ab. Die Partie näherte sich dem Ende, als ein UDP-Spieler das freundliche Angebot eines Mombacher Fußes im Strafraum annahm und der Schiedsrichter in der 91. Minute korrekt auf Strafstoß entschied. Sicher verwandelt – obwohl Schwalbach die Ecke ahnte und fast dran war. Insgesamt sieben Minuten packte das Gespann obendrauf. Durch drei schnelle Ballverluste kamen die Portugiesen nochmals in die Vorwärtsbewegung, die endete aber immer spätestens am der Starfraumkannte.

Eine überzeugende Partie der Mombacher, die sie zurecht gewinnen konnten. Nach den Nackenschlägen der letzten Spiele beileibe keine Selbstverständlichkeit! Es bleibt die Erkenntnis, wie viel Spaß Fußball machen kann, wenn man als Einheit auftritt und sich unterstützt. Mit diesem Geist geht es jetzt in die Relegationsspiele gegen den SC Lerchenberg. Sonntag auf dem Lerchenberg und Donnerstag auf der 03 vormerken: Pflichttermine!

Geile Nummer, Jungs! Holt euch den Aufstieg!!!

FC Aksu Mainz – M03 5:1

Gegen den Meister Aksu musste im letzten Saisonspiel ein Punkt her, um aus eigener Kraft sicher die Relegation zu erreichen. Allerdings konnte das Spiel kaum schlechter beginnen: Nach unsauberem Spielaufbau klingelte es schon in der 5. Spielminute im Kasten der 03er. Nur zwei Minuten später trafen die Mombacher allerdings durch einen schönen Spielzug über fünf Stationen zum Ausgleich. Im Anschluss kamen die Gäste auf eigener Anlage besser ins Spiel. In der 35. Minute kommt mit Gustav Kumm für Flo Madl neuer Schwung, der in der 38. Minute dann herb ausgebremst wird: Wieder ist es eine Schlafmützigkeit nach Ballgewinn und zu passives Defensivverhalten, dass Aksu die erneute Führung beschert. Mombach antwortete wütend und war am Drücker. Kurz vor dem Pausenpfiff vergab Kraski noch eine klare Torchance nach einem Bilderbuch-Konter über Terwolbeck und Langkabel.

Wer dachte, Mombach kommt mit neuem Schwung aus der Kabine, sah sich leider getäuscht. Die Wechsel zur Halbzeit griffen nicht, Mombach war im Anschluss zwar weiter bemüht, allerdings harmlos. Aksu schaltete einen Gang zurück und tat nur das Nötigste, dennoch gab es keine klaren Torchancen. In der 68. Minute fiel mit dem 3:1 dann die Vorentscheidung. Nach dem 4:1 kamen Kraski und Langkabel wieder auf’s Feld, konnten aber in den verbleibenden 10 Minuten dem Spiel keine neue Richtung mehr geben. In dem Versuch einer Schlussoffensive fiel dann noch der fünfte Treffer für Aksu.

Am Donnerstag um 15 Uhr steht das Entscheidungsspiel gegen UDP auf der Anlage von 1817 Mainz an.

1. FC Willy Wacker – M03 3:2

Im Spiel um Platz 2 büßte Mombach am Sonntag 3 Punkte auf den direkten Verfolger ein. Das logische Resultat einer schwachen ersten Hälfte: Die 03er gingen irgendwie ohne Konzept, Spannung und Leidenschaft in die Partie. Die Gastgeber spielten abwartend und ließen den Ball durch die eigenen Reihen laufen. In dieser Phase bekam Mombach ohne erkennbare Idee keinen Zugriff. Ein unnötiger Freistoß 18 Meter aus zentraler Position sorgte dann für die Führung der Heimelf, nach dem diese zuvor schon zweimal über lange Bälle gefährlich vor Keeper Schwalbach auftauchten. Den Freitsoß verwandelte Kevin Weissmann sehenswert in den Winkel. Nur drei Minuten später führte ein Stellungsfehler in der Abwehr zum zweiten Treffer der Willys.

Die 03er kamen überzeugender aus der Kabine. Angeführt von Christopher Langkabel war insbesondere das Pressing druckvoller. Aus zwei Standards erlämpften sich die Mombacher den Ausgleich, beide Tore erzielte der emsige Chris Husse. Das hatte allerdings bei den Temperaturen sichtilich Kraft gekostet. Dennoch kam Mombach durch Daniel Terwolbeck nach schöner Ablage von Langkabel noch zu einem Lattenkracher. Die Heimelf war in dieser Phase zwar um Entlastung bemüht, agierte aber harmlos. Aus dem Nichts dann die erneute Führung: Eine verunglückte Flanke schlug aus gefühlten 35 Metern ins lange Kreuzeck ein. Von diesem Schlag konnten die entkräfteten Mombacher sich nicht mehr erholen.

Noch haben die 03er alles in der eigenen Hand. Mit vier Punkten aus zwei Spielen kann der zweite Platz gesichert werden.

An dieser Stelle Gratulation an FC Aksu Diyar Mainz 1993 für die verdiente Meisterschaft dank einer konstant super Leistung über die Saison.

1. FC Willy Wacker II – M03 II 2:0

Die Zweite verlor an einem verhexten Tag ihr Match gegen Willy Wacker II. Trotz optischer Überlegenheit und besten Chancen wollte der Ball einfach nicht ins Netz. „Wir hätten noch bis morgen spielen können“, so Coach Michele Calderano. Nach dem frühen Rückstand liefen die Mombacher lange hinterher, ehe ein Konter in der zweiten Minute der Nachspielzeit die endgültige Entscheidung brachte.

FC Lörzweiler – M03 1:2

Im erwartet schweren Auswärtsspiel in Lörzweiler behielten die 03er in einer hektischen Partie die Oberhand und konnten die Heimreise mit drei Punkten im Gepäck antreten. Die Mombacher brauchten zehn Minuten, um sich an den ungewohnten Hartplatz und die aggressive Gangart der Gastgeber zu gewöhnen, mit der schon so manches Team in dieser Runde seine Schwierigkeiten hatte. Langsam aber sicher entwickelten die 03er dann aber Torgefahr: Über die linke Seite hatte Metzger ein paar gute Szenen, die in Ermangelung eines brauchbaren linken Fußes oder eines härteren Abschluss noch ohne Ertrag blieben. In der 25. Minute ging es dann schnell: Ein gewonnener Kopfball von Pennella, ein schöner Pass von Kurteshi und ein präziser Abschluss von Christopher Langkabel brachten die ersehnte Führung. Kurz darauf übersah der Goalgetter den besser postierten Kraski, sonst hätte es nach 30 Minuten 0:2 stehen können. Kurz vor der Halbzeit schwächten sich beide Mannschaften unnötig. Nachdem Langkabel den Torhüter der Heimelf im Laufduell um den Ball leicht berührte, kam es zu einem Handgemenge. Der herbeigeeilte Pennella sowie der Keeper sahen im Anschluss die Rote Karte wegen Tätlichkeit.

Die Szene vor der Halbzeit bestimmte die Gangart der zweiten Hälfte. Die Lörzweiler schritten noch aggressiver zu Werke, in den ersten fünf Minuten hatten die Mombacher Probleme, den Faden wieder aufzunehmen. In der 64. Minute sah ein weiterer Spieler von Lörzweiler die Ampelkarte, die Heimelf fühlte sich ungerecht behandelt. In der Phase versäumten die 03er, den Ball ruhig und konzentriert durch die eigenen Reihen laufen zu lassen und das Spiel zu beruhigen. Das Ergebnis war ein aufreibendes Spiel, das von der Emotion getragen wurde. In der 80. Minute erzielte dann Kraski mit seinem schwächeren Fuß das 0:2. Nach einem Doppelpass mit Metzger über 30 Meter versenkte er die Kugel im Winkel. Wer an eine Vorentscheidung glaubte, sah sich im direkten Gegenzug eines besseren belehrt: Aus einem abgefälschten Freistoß fiel der Anschlusstreffer aus dem Getümmel, Lörzweiler warf noch einmal alles nach vorne. Der Schiedsrichter gewährte eine mehr als großzügige Nachspielzeit, Zählbares sprang allerdings nicht heraus. Und so bleiben diese drei wichtigen Punkte zur Sicherung von Platz 2 in Mombach.

Ein besonderer Dank geht an Stefan Hamelmann und Simon Ahr, die sich erneut auf der Bank in den Dienst des Teams stellten. Und an die Unterstützung der Zweiten Mannschaft, die verstanden haben, dass es wichtiger war, das eigene Team zu unterstützen, anstatt noch mehr Hektik in die Partie zu bringen. 😉

Bedanken möchten wir uns auch bei den Zuschauern der direkten Konkurrenz, die sich nach Lörzweiler aufgemacht haben, um unser Spiel zu verflogen. Wir hoffen, wir konnten ihnen einen spannenden Abend bescheren.

1. FC Schwabsburg II – M03 1:5

Über das Spiel wollen wir heute mal gar nicht viel schreiben. Wir haben drei Punkte mitgebracht, das zählt.

Insbesondere ein dickes Danke an die Jungs, die sich am Dienstag auf die Bank gesetzt haben und nicht zum Einsatz kommen konnten: Stefan, Gustav und Simon. Nur als Mannschaft können wir unsere Ziele erreichen! Auf geht’s, 03!

M03 – UDP 1:3

In der wichtigen Partie im Kampf um den Relegationsplatz in der Kreisliga C Ost II verpassten die Mombacher einen „Big Point“. Bevor man über die Taktik spricht: UDP wirkte von Anfang an galliger und entschlossener. Die Mombacher fanden nie richtig zu ihrer spielerischen Linie, die Bälle wurden viel zu leicht nach maximal zwei bis drei Stationen abgeschenkt, wichtige Zweikämpfe verloren. Oft wurden die schwierigen Lösungen ge- und versucht, statt einfach den nächsten Mann anzuspielen. So stand es folgerichtig nach rund 12 Minuten 0:1 aus Sicht der Hausherren. In der Mitte konnten die Mombacher trotz Überzahl den UDP-Stürmer weder an der Ballannahme, noch am Abschluss hindern. Auch der zweite Gegentreffer erfolgte nach einem eigenen Fehlpass. Der portugiesische Außenstürmer entwischte Wollmann in den Rücken der Abwehr und konnte nach dem Pass in die Schnittstelle ungestört erhöhen. Während UDP mit seinen Chancen sehr effektiv umging, vergaben die Mombacher zwei eigene Möglichkeiten aus guter Position.

In der Pause hatten sich die 03er vorgenommen, mit mehr Leidenschaft zu agieren. Der Abschnitt begann vielversprechend mit dem Anschlusstreffer in der 48. Minute durch den eingewechselten Daniel Gross. Doch dann fehlte der Zug und die Idee, die Defensive der Gäste ernsthaft in Gefahr zu bringen. Chancen waren Mangelware auf beiden Seiten, die Zeit verstrich ohne nennenswerte Aktionen in den jeweiligen Strafräumen. Der Nackenschlag folgte dann 10 Minuten vor dem Ende. Nach einem klaren Foulspiel des UDP-Spielers an der Seitenlinie an Wollmann flankte dieser im Anschluss ungestört nach innen. Den ersten Abschluss konnte der tadellose Christian Schwalbach noch parieren, beim Nachschuss war er machtlos. Das war die Vorentscheidung. Die Mombacher versuchten es noch, kamen aber nicht mehr in eine aussichtsreiche Position. Mit dem Schlusspfiff verhinderte Schwalbach noch stark den vierten Treffer der Gäste nach einem Konter.

Keine Phrase: Am Dienstag brauchen wir eine Reaktion – und zwar von der ersten Minute an – um wieder in die Spur zu kommen.

M03 II – UDP Mainz II 1:0

Das Duell der beiden zweiten Mannschaften konnten die Mombacher für sich entscheiden. Die Teams neutralisierten sich weitestgehend, es entstand ein Geplänkel im Mittelfeld. Und falls die UDPler dann doch mal durch die Defensivreihe der Mombacher kamen, war Keeper-Vertreter Simon Feldkamp stets aufmerksam. Das 1:0 durch nach sehenswerter Kombination Antonio war somit auch gleichzeitig das letztlich verdiente Endergebnis.

FSV Oppenheim III – M03 1:2

Mombach startete besser ins Spiel, der Tabellensechste überließ den Gästen von Anfang an die Initiative und lauerte auf Konter. Hochkarätige Chancen der 03er blieben zu Beginn der Partie sträflich ungenutzt, der letzte Pass war oft zu unsauber gespielt. Je länger das Spiel dauerte, desto langsamer und pomadiger wurde es. Ein Standard sorgte dann für die Führung: Eine gute Ecke von Madl nutzte der am kurzen Pfosten völlig frei stehende Pennella in der 36. Minute zum Führungstreffer. Nur vier Minuten später erhöhte Kurteshi per Doppelpass mit dem gegnerischen Torwächter auf 0:2 – die verdiente Halbzeitführung.
 
Wer dachte, nach der Halbzeit seien die Gäste sicherer und klarer, sah sich getäuscht. Es wurde eher fahriger, das Mittelfeld war nur noch rudimentär besetzt, nach Ballverlusten wurde nicht konsequent und gemeinsam nachgesetzt. Die Fehlpässe häuften sich und so witterte die Heimelf noch einmal Morgenluft. In der 66. Minute war es mit Martin Pflieger der Spielertrainer der Oppenheimer, der den Anschlusstreffer besorgte. Es entspann sich eine völlig unnötige Zitterpartie, die bis zum Schlusspfiff für ein kribbeliges Gefühl sorgte. Auch in dieser Phase gab es beste Möglichkeiten, für die Entscheidung zu sorgen, aber Madl, Pennella und Langkabel brachten den Ball nicht im Netz unter.
 
Am Ende stehen letztlich verdiente drei Punkte, die man mit einer konzentrierten Leistung früher und einfacher hätte einfahren können. Die nächste schwere Aufgabe wartet am kommenden Wochenende zuhause mit UDP.